Wer als Fachkraft im Landkreis Bautzen einen Job sucht, der wird umfangreich unterstützt. Kontakte zu passenden Arbeitgebern vermittelt beispielsweise das geförderte Jobportal der „Wachstumsregion Dresden“ – denn der Landkreis Bautzen grenzt direkt an die Landeshauptstadt an.

Die „Servicestelle Heimat“ und „Wachstumsregion Dresden“ bietet Interessenten und Rückkehrern Hilfe bei der Kontaktaufnahme zu neuen Arbeitgebern und Ämtern und stellt ihnen ein umfangreiches, gut gepflegtes Partnernetzwerk für jedes Anliegen zur Verfügung. Im „Vielchancenland“ ist vieles möglich, wenn man nur will!

Was bietet der Landkreis Bautzen für Arbeitnehmer?

Von der nahegelegenen Landeshauptstadt kann man sich etwas abschauen im Landkreis Bautzen – und andersherum. Auf dem Webportal „Wachstumsregion Dresden“ arbeiten beide Regionen eng zusammen. Der Landkreis Bautzen nutzt das Jobportal der Wachstumsregion mit, auf dem aktuelle Stellenanzeigen, Ausbildungsangebote etc. ausgeschrieben werden.

Jedes Jahr direkt nach den Weihnachtsfeiertagen organisiert der Landkreis Bautzen die regionale Rückkehrermesse mit dem schönen Namen „wiederda“, die rege angenommen wird – der Termin ist eigens gewählt worden, weil viele Menschen an den Feiertagen zu Besuch bei Angehörigen in der alten Heimat sind.

Die „Wachstumsregion Dresden“ als auch „Servicestelle Heimat“ als zentrale Anlaufstellen für Rückkehrinteressierte in den Landkreis Bautzen sind auch für alle da, die nicht in der Region geboren sind – zu Hause fühlt man sich hier ohnehin schnell.

Was bietet der Landkreis Bautzen für Arbeitgeber?

Die Kooperation mit der Wachstumsregion Dresden ist auch für die Unternehmen im Landkreis Bautzen wichtig und lohnend.

Der Landkreis führt gemeinsam mit der IHK – Geschäftsstelle Bautzen, HWK Dresden und Kreishandwerkerschaft Bautzen die Rückkehrermesse „wiederda“ durch und unterstützt im Rahmen der Fachkräfteallianz Bautzen das Jobportal der Wachstumsregion Dresden, auf dem Unternehmen nach interessierten Fachkräften suchen können.

Vor allem in den Handwerksberufen werden Initiativen seitens der Fachkräfteallianz Bautzen intensiv gefördert. Vielversprechende Projekte in der Elektrobranche sind etwa die „Ausbildung mit Spannung“ mit dem Elektronikercamp in Bautzen, „Handwerk mobil“ und die Kino-Aktion „Handwerk im Film“, bei der die Kreishanderwerkerschaft Bautzen in kurzen Imagefilmen ausgewählte Handwerke und ihre Ausbildungschancen als Kinowerbung in Kinos der Region präsentiert.

Ein praxisorientiertes Weiterbildungskonzept für Fach- und Führungskräfte bietet das Wirtschaftslabor „in-ku-BA-tor“ an. Die entwickelten Maßnahmen können nun über den Projektträger von Unternehmen gebucht werden und sollen Erfahrungen und Kompetenzen zwischen Wissenschaft, Lehre und Praxis übertragen.

Was bietet der Landkreis Bautzen für Schule und Studium?

Vier Arbeitskreise Schule-Wirtschaft engagieren sich für die Vernetzung der Schulen im Landkreis Bautzen mit lokalen Unternehmen. Mit Schülerwettbewerben und Schulprojekten werden schon Fünftklässler angesprochen und für ihre berufliche Zukunft sensibilisiert. Auf regelmäßigen Veranstaltungen und Karrieremessen können sich junge Menschen noch in der Ausbildung mit zukünftigen Arbeitgebern vernetzen und Karrierechancen ausloten.

Das Jobportal der „Wachstumsregion Dresden“ verzeichnet natürlich auch Ausbildungsangebote und Jobs für Schüler und Studierende.

Auf den Berufemärkten in Kamenz und Bautzen, der Ausbildungsmesse Hoyerswerda und dem zentralen Infotag „Zukunftsnavi“ stellen sich regionale Unternehmen vor, informieren über freie Lehrstellen und bieten einen Bewerbungscheck für Interessierte an. Ein besonderes Angebot ist die „Bautzener Spätschicht“, eine Bus-Tour durch Bautzens Gewerbegebiete, wo sich regionale Firmen Interessierten und potenziellen Fachkräften präsentieren.

Ein weiteres Angebot für junge Menschen im Raum Bautzen und Dresden ist „Schau rein“, Sachsens größte Initiative zur Berufsorientierung mit eigenem Magazin, Social-Media-Accounts und regelmäßigen Angeboten wie der Woche der offenen Unternehmen.

Das Projekt KASUDAB vom SLAS w. V. Kamenz will gezielt Studienaussteiger für eine duale Ausbildung in kleinen und mittelständischen Unternehmen im Landkreis Bautzen interessieren und begeistern. Auch sie bringen potenzielle Arbeitnehmer per Bus zu den Firmen, die nach genau solchen Fachkräften suchen.

Bildnachweis: TMGS/Fouad Vollmer Werbeagentur, Tourismusverband Lausitzer Seenland/Nada Quenze, Töpferei Neukirch/Markus Balkow