Eine wirklich gute Nachricht, denn wenn unser Land langfristig lebenswert bleiben und sich unsere Wirtschaft weiter gut entwickeln soll, brauchen wir gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte. Wir sagen: Herzlich willkommen!

Sein Glück in Sachsen suchen und finden

Zwischen Annaberg und Zittau arbeiten derzeit etwa 74.000 Fach- und Führungskräfte mit ausländischem Pass. Die meisten Beschäftigten mit ausländischer Staatsangehörigkeit kommen aus Europa (56.031) und Asien (13.196) gefolgt von Afrika (2.669). Aufgeschlüsselt nach Ländern kommen die meisten von ihnen aus Polen, der Tschechischen Republik und Rumänien, Russland und Vietnam. 

Die Zahl der Beschäftigten aus den wichtigsten Ländern ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Im Jahr 2014 waren es etwa 18.300 Personen und im Jahr 2018 fast 48.900. Allein von 2017 zu 2018 gab es einen Zuwachs von über 10.000 Personen.
 

Mehr als 40 Prozent dieser Beschäftigten wohnen in Dresden, Leipzig und Chemnitz. Weitere 30 Prozent sind in den Landkreisen rund um Dresden tätig, reichlich 20 Prozent in der Region Chemnitz. Besonders viele ausländische Beschäftigte gibt es dabei im grenznahen Raum in den Landkreisen Görlitz, Bautzen und im Erzgebirgskreis, vorrangig aus Polen und Tschechien. 

Fast die Hälfte der Fachkräfte aus diesen Herkunftsländern sind in den Bereichen Produktion einschließlich  Land- und Forstwirtschaft, Gartenbau sowie Bau-/ Ausbaugewerbe tätig. Etwa jeder Vierte arbeitet im Tourismus, Gastgewerbe, Gesundheits- und Sozialwesen, etwa jeder Fünfte in sonstigen Dienstleistungsberufen, wie z.B. in den Bereichen Sicherheit, Verkehr und Logistik oder der Reinigung. Reichlich 11 Prozent sind in kaufmännischen Dienstleistungsberufen beispielsweise im Handel oder im Bereich Recht und Verwaltung beschäftigt. 

Ein Gewinn für alle Seiten

Nicht nur große Unternehmen profitieren von einer offenen und wertschätzenden Unternehmenskultur. Auch für kleine und mittlere Unternehmen ist personelle Vielfalt ein Gewinn. Wenn es gelingt, die unterschiedlichen Talente, Leistungen und Erfahrungen zu erkennen und sie zu nutzen, profitieren alle Beteiligten.

Unterstützung bietet beispielweise der Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“, der mit seinen Mitgliedern ein öffentliches Bekenntnis zu einem international eingebundenem Sachsen ablegt.

Menschen mit Tatkraft

Wichtige Anlaufstellen

IQ Netzwerk: Das bundesweite Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern. Dabei ist zentrales Ziel, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse auch in eine entsprechende Beschäftigung münden sollen, ganz unabhängig vom Aufenthaltstitel. 

Make it in Germany: Ob Jobs, Ausbildung und Studium, Visum oder das Leben in Deutschland generell – alle wichtigen Informationen finden sich auf diesem Portal.

Auch auf der Seite Integrationsakteure Sachsen können Sie sich eine Übersicht über die Angebote im Integrationsbereich verschaffen und den richtigen Ansprechpartner in Sachsen finden.

Bildnachweis: istockphoto.com/Aleksandar Georgiev